Lipidomik


Lipide haben zahlreiche biologische Funktionen: Als Membranbestandteile sorgen sie für die räumliche Integrität von Zellen und Organellen, sie dienen der Energiespeicherung oder fungieren als  Signalüberträger. Durch die wichtige biologische Rolle der Lipide und ihrer Vielfalt mit über 40000 annotierten Strukturen wächst das Interesse an ihrer Erforschung kontinuierlich an. In der Lipidforschung gibt es allerdings einige analytische Hürden zu überwinden: Lipide liegen in der biologischen Probe in sehr unterschiedlichen Konzentrationsbereichen vor; sie werden meist schnell metabolisiert und sind häufig chemisch instabil. In unserer Arbeitsgruppe entwickeln wir neue analytische Strategien unter der Verwendung von Massenspektrometrie, Hochdruckflüssigkeitschromatographie und in vivo 13C-Markierung von Hefe zur Gewinnung eines internen Multikomponenten-Standards.

 

Schlüsselprojekte:

Kooperationspartner Lipidomik:

  • Thomas Nägele, Plant Evolutionary Cell Biology, Ludwig-Maximilians University, Germany
  • Dominik Egger, Cornelia Kasper, Cell Culture Technologies, University of Natural Resource and Life Sciences, Vienna
  • Bernard Delanghe, Thermo Fisher Scientific, Germany
  • John Bowden, Marine Biochemical Sciences, University of Florida, USA
  • Raymond Thomas, Lipid group, Memorial University, Canada
  • Petra Heffeter, Walter Berger, Institute of Cancer Research, Medical University, Vienna
  • Tim Causon, Stephan Hann, Institute of Analytical Chemistry, University of Natural Resource and Life Sciences
  • Chu Dinh Binh, Department of Analytical Chemistry, Hanoi University of Science and Technology
  • Michaela Schwaiger-Haber, Patti lab, Washington University St. Luis, USA
  • Mariavittoria Verrillo, Department of Agricultural Sciences, University of Naples Federico II, Italy
  • Gerrit Hermann, ISOtopic solutions, Vienna
  • Robert Ahrends, Albert Sickmann, ISAS Dortmund, Germany
  • Christian Kowol, Institute of Inorganic Chemistry, University of Vienna
  • Ulrike Grienke, Judith Rollinger, Department of Pharmacognosy, University of Vienna